NEU – VORTRAG: JOSEPH BEUYS VERORTEN UND IN EUROPA WEITERDENKEN

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Joseph Beuys verorten und in Europa weiterdenken

Vortrag von Dr. iur Jan Holthoff, Meisterschüler Kunstakademie Düsseldorf, Dozent an der FAfM
Samstag, 8. Mai, 15 Uhr im Rahmen der Aktion der Stadt Düsseldorf „Europe in the City“
Rathaus der Stadt Düsseldorf/Geschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen

online – eine kostenlose Anmeldung ist jetzt über den folgenden Link möglich:

Zoom-Meeting-Beitreten

Kern meines Vortrages über Joseph Beuys ist eine interdisziplinäre, wissenschaftliche Untersuchung der Vernetzungen der facettenreichen geistigen und stofflichen Aspekte im Werk des Joseph Beuys, dem man sich in seiner Komplexität nur einer erhellenden Ahnung gleich nähern kann, wenn man seinen offenen Werkbegriff, die soziale Plastik, mental in der Kunst, Geschichte, Politik, Ökologie, Religion, Psychologie und im Europarecht beleuchtet und verortet. Mein Aufsatz stellt eine solche Verortung dar und bedeutet eine differenzierte Bewertung des humanistisch im Naturrecht sowie christlich verankerten, visionären Europäers der europäischen Postmoderne, der tatsächlich an eine evolutionäre Revolution im Schulterschluss mit dem Dalai Lama glaubte.
Insbesondere wird in dem Vortrag kritisch auf die Institutionalisierungsversuche und evolutionären Revolutionsgedanken eingegangen, wie Joseph Beuys als Theoretiker und sinnscharfer Denker sie in seinen Texten „Die großen Leiden der Natur“ und „Aufruf zur Alternative“ formuliert.
Meine Arbeit ist eine Einordnung des Plastikers, Aktivisten, grünen Politikers und Ökologen mit Sinn für Spiritualität und Anthroposophie und darin eine Realitätsüberprüfung der Ideen und der Institutionalisierungsversuche des Erneuerers Joseph Beuys.
Das Foto zeigt eine Malerei von Gabriela Tudor, Schülerin der FAfM – Freie Akademie für Malerei Düsseldorf